Sushi mit Honig-Teriyaki-Sauce

mit Langnese Frühlingsblütenhonig

0
Mit deinen Liebsten teilen:
Schwierigkeitsgrad Einfach
Minuten Gesamtzeit
Minuten Zubereitungszeit
185
kcal pro Person

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Youtube.
Mehr erfahren

  • 200 g Sushi-Reis (eine Kaffee-Tasse)

  • 60 ml Reisessig

  • 1 TL Langnese Flotte Biene Frühlings-Blütenhonig

  • 7 g Salz

  • 1 Möhre

  • 1 Schlangengurke

  • 4 Nori-Blätter in „Gold“-Qualität

 

Für die Teriyaki-Sauce:

  • 100 g Langnese Flotte Biene Frühlings-Blütenhonig

  • 100 ml Mirin (ein Reiswein, den es auch alkoholfrei gibt)

  • 100 ml Soja-Sauce

1

Den Reis in einer Schüssel so lange mit kaltem Wasser waschen, bis das Wasser klar ist. Zuletzt in ein Sieb gießen und abtropfen lassen.

2

Den Reis in einem Topf mit Deckel bei mittlerer Hitze mit 300 ml leicht gesalzenem Wasser aufkochen. Die Hitze reduzieren und den Deckel auf den Topf setzen.

3

Nach 10 Minuten das Kochfeld ausschalten, den Reis umrühren und ohne Hitze mit leicht gekipptem Deckel weitere 10 Minuten ziehen lassen.

4

Den Reis schließlich in eine große Schüssel füllen und mit einem Tuch bedecken.

5

In einem Schälchen Reisessig, Langnese Flotte Biene Frühlings-Blütenhonig und Salz gut verrühren. Diese Würzmischung mit einem Holzlöffel vorsichtig unter den Reis heben, ohne diesen zu zerdrücken.

6

Die Möhre und die Schlangengurke schälen. Die Möhre in lange Stifte mit ca. 0,5 cm Durchmesser schneiden. Die Gurken auf gleiche Weise zerschneiden – wenn möglich, das Kerngehäuse auslassen, da dieses sehr wässrig ist.

7

Für die Teriyaki-Sauce den Langnese Flotte Biene Frühlings-Blütenhonig in einen Topf geben.

8

Mirin und Soja-Sauce zufügen, alles aufkochen und auf die Hälfte reduzieren lassen.

9

Die Teriyaki-Sauce in eine flache Schale gießen und das Gemüse 15 Minuten darin einlegen. Anschließend die marinierten Möhren-Stifte 2–3 Minuten in einer heißen Pfanne mit etwas Teriyaki-Sauce anbraten.

10

Für die Sushi-Röllchen ein halbes Nori-Blatt mit der glänzenden Seite nach unten auf die Bambus-Matte legen. Die untere Kante sollte genau mit der Kante der Bambus-Matte abschließen.

11

Mit angefeuchteten Händen (am besten eine Schale Essig-Wasser bereitstellen) den Reis zügig in einer dünnen Schicht auf dem Nori-Blatt verteilen. Dabei an der oberen Kante 1–2 cm freilassen.

12

Nun in die Mitte des Reis-Betts je einen gebratenen Möhren- und einen Gurken-Stift legen.

13

Mit den Daumen die Matte am unteren Rand anheben und dabei mit den Fingerspitzen die Füllung fixieren. Den unteren Rand bis zu der oberen Reiskante umschlagen und mit der Matte fest andrücken. Es sollte kein Reiskorn herausragen. Mit dem letzten freien Stück Nori-Blatt die Sushi-Rolle verschließen. Die rechteckige Form erreicht man, indem man mit beiden Zeigefingern oben auf die Bambus-Matte drückt, währen die Daumen vorn und die Mittelfinger hinten die Rolle fixieren.

14

Zum Schluss mit einer scharfen und leicht mit Wasser benetzten Messerklinge die Rolle in 6 gleiche Teile zerschneiden.

Studiobild Flotte Biene Frühlingsblütenhonig im Dosierspender

Die Blütenvielfalt des Frühlings verleiht diesem naturreinen Honig sein fruchtig-mildes Aroma.

Zum Produkt

Mit so viel Liebe und feinem Langnese Honig gemacht – das reicht für zwei